All Things Must Pass – Anniversary Edition

Über die Menge an Versionen und die Preisgestaltung können viele Worte verloren werden, aber es ist nun mal so, wie es ist. Preislich spielt Harrison in der oberen Liga…leider, da hätte ich mich gefreut, wenn es die Liga von Lennon gewesen wäre. Auch wäre bei den Versionen weniger vielleicht mehr gewesen.

Der neue Mix holt die Stimme von Harrison richtig nach vorne, das kann man besonders gut bei „Wah Wah„, „What Is Life“ und „Awaiting On You All“ hören, wo die Stimme im Original-Mix fast unter allem anderem komplett verschüttet wurde. Das gefällt mir sehr gut. Positiv finde ich auch, dass der Phil Spector´sche Hall weitesgehend entfernt wurde, so dass er nicht mehr störend wirkt. Insgesamt halte ich den neuen Mix gelungen. Der ursprüngliche Mix wird damit aber nicht obsolet, denn er hat nach wie vor, wenn es um den Bombastsound der Wall of Sound geht, seine Berechtigung. Und welcher Harrison Fan besitzt nicht das Remaster von 2014 aus der „The Apple Years“-Box, so dass man nicht auf ein gut klingendes Remaster des alten Mix verzichten muss.

Die Zahl Bonustracks fällt mit 47 Outtakes und Demos sehr üppig aus, zwar nicht so üppig, wie bei John Lennon, aber doch deutlich mehr als bei Paul McCartney, der was Outtakes und Demos angeht immer sehr zurückhaltend ist. Bemerkenswert finde ich, dass zwei Demos, die am 26.05.1970 aufgenommen wurden und die bereits von offiziellen Veröffentlichungen oder Bootlegs bekannt waren, durch andere Takes der Songs ersetzt wurden. Es geht um die Songs „Isn´t A Pity“ und „Dhera Dhun„. „Isn´t A Pity“ ist der Bonustrack der i-Tunes Version der Compilation „Let It Roll„, „Dhera Dhun“ ist von diversen Bootlegs bekannt.

Da die Rehearsals vom 27.05.1970 auf den CDs der Super Deluxe Editions komplett veröffentlicht wurden, kommt es zwingend zu Überschneidungen mit anderen Veröffentlichungen aus dem Hause Harrison, da einige dieser Aufnahmen bereits als Bonutrack für die 30th Anniversary Edition des Album oder für die Bonus-CD der „Living In The Material World“ verwendet wurden, so dass sich die Zahl der erstmalig offiziell erschienen Outtakes/Demos auf 42 reduziert. Mich hätte es gefreut, wenn der Studiotalk der Aufnahmen vom 27.05.1970 nicht komplett der Schere zu Opfer gefallen und wenn das Stereobild etwas „breiter“ wäre.

So schön das bei den Super Deluxe Editionen beigefügt Buch (8LP)/Booklet (5CD/1BluRay) auch ist. Inhaltlich bleibt es etwas hinter meinen Erwartungen zurück, aber das liegt wohl auch daran, dass Yoko Ono mit den Büchern innerhalb der Ultimate Collection Serie die Latte sehr hoch gelegt hat.

Auf der Uber Edition und den Super Deluxe Editionen finden sich somit jeweils 2 – 3 Versionen eines Songs: Den 2020er Remix, ein Demo und/oder ein Studioouttake. Zudem werden dem Hörer weitere 17 Songs präsentiert von denen zwar Demos oder Studioversionen aufgenommen wurden, deren Produktion aber nicht weiterverfolgt wurde. Zu einigen dieser Songs kehrt George Harrison in späteren Jahren zurück. Von „Beautiful Girl„, „I Don’t Want to Do It“ und „Woman, Don´t You Cry For Me“ nahm George Harrison Versionen für diverse Alben der 1970er Jahre auf . Der Song „Down To The River [Rocking Chair Jam]“ ist die Grundlage für den Song „Rocking Chair In Hawaii“ auf dem Album Brainwashed.

Insgesamt bewerte ich das Set folgendermaßen
Klang: 5 von 5 Sternen
Mix: 4 von 5 Sternen
Inhalt CDs: 5 von 5 Sternen
Buch/Booklet (Super Deluxe Editionen): 3,5 von 5 Sternen
Preis/Leistung (Super Deluxe Editionen): 2,5 von 5 Sternen

Wer das Set haben möchte, kann es hier bestellen:

In den weltweiten Charts schlug sich die 50th Anniversary Edition nicht schlecht. In den deutschen Albumcharts erreichte das Album am 13.08.2021 den zweiten Platz. In den deutschen Vinylcharts erreichte es Platz 7.

Die Uber Box besteht aus 8 LPs/5CD und einer BluRay, und einer Menge Schnick Schnack den so manches Sammlerherz begehrt oder eben auch nicht, da der Preis auch ein bisschen uber ist. Musikalisch gibt es das orignale Album in einem neuen Remix, nebst 47 Outtakes, Demos und Sessions Tapes, von denen bisher 42 unveröffentlicht waren. Dazu kommt ein 96-seitiges Scrapbook, das von Olivia Harrison kuratiert wurde. Dazu kommt ein weiteres Buch mit 44-Seiten mit ausführlichen Interviews aus den Archiven.

Inhaltlich identisch mit den LPs der Uber Box, der Schnick Schnack beschränkt sich auf ein 60 seitiges Scrapbook, das von Olivia Harrison kuratiert wurde. Es enthält unbekannte Fotos, Informtionen zu den Tracks und Erläuterungen von Paul Hicks. Dieses Buch ist leider mit dem aus der Uber Box nicht identisch.

LP 1 – 3: Original Album
LP 4 – 5: Demos – Tuesday 26 May 1970
LP 6: Demos – Wednesday 27 May 1970
LP 7 – 8: Session Outtakes and Jams

Inhaltlich mit den 5CD/1BD der Uber Box identisch. Das Scrapbook ist nochmal um 4 Seiten, auf 56 Seiten reduziert. Sieht auch eher wie ein umfangreiches Booklet aus.

CD 1 – 2: Original Album
CD 3: Demos – Tuesday 26 May 1970
CD 4: Demos – Wednesday 27 May 1970
CD 5: Session Outtakes and Jams

Bei der 5 LP Version gibt es kein Buch mehr. Nur das Poster und ein 8seitiges Booklet. Das war´s.

LP 1 – 3: Original Album
LP 4 – 5: Session Outtakes and Jams

Die beiden 3 LP Ausgaben unterscheiden sich nur durch die Farbe des Vinyls und die Tatsache, dass die mit dem farbigen Vinyl limitiert und mittlerweile ausverkauft ist.

Enthält ein 20-seitiges Booklet und das Poster

Nur das Poster, kein Booklet.

CD 1 und CD 2: Remixtes und Remastertes Album

Tracklist der Bonus CDs
CD 3
Day One Tuesday 26 May 1970

1. All Things Must Pass [Take 1] [**]
2. Behind That Locked Door [Demo Take 2]
3. I Live For You [Demo Take 1] [*]
4. Apple Scruffs [Demo Take 1]
5. What Is Life [Demo Take 3]
6. Awaiting 0n You All [Demo Take 1] [**]
7. Isn’t It A Pity [Demo Take 2]
8. I’d Have You Anytime [Demo Take 1]
9. I Dig Love [Demo Take 1]
10. Going Down To Golders Green [Demo Take 1]
11. Dehra Dun [Demo Take 2] [*]
12. Om Hare Om [Gopala Krishna] [Demo Take 1]
[*]
13. Ballad Of Sir Frankie Crisp [Let It Roll] [Demo Take 2]
14. My Sweet Lord [Demo Take 1] [**]
15. Sour Milk Sea [Demo Take 1]

CD 4
Day Two Wednesday 27 May 1970 [***]

1. Run Of The Hill [Demo Take 1] [**]
2. Art 0f Dying [Demo Take 1]
3. Everybody, Nobody [DemoTake 1]
4. Wah-Wah [Demo Take 1]
5. Window Window [Demo Take 1]
6. Beautiful Girl [Demo Take 1]
7. Beware 0f Darkness [Demo Take 1] [**]
8. Let It Down [Demo Take 1]
9. Tell Me What Has Happened To You [Demo Take 1]
10. Hear Me Lord [Demo Take 1]
11. Nowhere To Go [Demo Take 1]
12. Cosmic Empire [Demo Take 1]
13. Mother Divine [Demo Take 1]
14. I Don’t Want To Do It [Demo Take 1]
15. If Not For you [Demo Take 1]

CD 5
Sessions and Jams

1. Isn’t It A Pity [Take 14]
2. Wah-Wah [Take 1]
3. I’d Have You Anytime [Take 5]
4. Art Of Dying [Take 1]
5. Isn’t It A Pity [Take 27]
6. If Not For You [Take 2]
7. Wedding Bells [Are Breaking Up The Old Gang Of Mine] [Take 1]
8. What Is Life [Take 1]
9. Beware Of Darkness [Take 8]
10. Hear Me Lord [Take 5]
11. Let It Down [Take 1]
12. Run Of The Mill [Take 36] 2:25
13. Down To The River [Rocking Chair Jam] [Take 1] [****]
14. Get Back [Take 1] [*]
15. Almost 12 Bar Honky Tonk [Take 1]
16. It’s Johnny’s Birthday [Take 1]
17. Woman Don’t You Cry For Me [Take 5]

[*] = A True Legend Bootleg
[**] = Early Takes Volume 1
[***] = Beware Of ABCKO Bootleg
[****] = ATMP Acetate, Bootleg

Bootlegs mit Material aus den „All Things Must Pass Sessions“

(*) dafür bekomme ich eine kleine Provision, am Preis ändert sich für den Besteller nichts.