Label-O-Logie Odeon

Vorbemerkung: Alle gemachten Angaben beziehen sich Veröffentlichungen des Odeon Labels. Die Zeitangaben mache ich nach besten Wissen und Gewissen, ich schließe nicht aus, dem einen oder anderen Irrtum zu unterliegen. Informationen zu den Veröffentlichungsjahren habe ich verschiedenen Quellen entnommen und die sind bekanntlich nur so gut, wie die Expertise der jeweiligen Autoren. Einige Angaben habe ich auch durch logischen Rückschluss kombiniert. Wer andere Informationen hat, kann gerne die Kommentarfunktion nutzen und mir diese Informationen zukommen lassen.

Ob es alle LPs auch mit den zu den Zeiten aufgeführten Labeln gibt, vermag ich nicht zu sagen, das hing (wahrscheinlich) auch von den Verkaufszahlen und den noch verhandenen Lagerbeständen früherer Produktionen ab. Nicht jede LP (obwohl sich alle LPs sehr gut verkauft haben) verkaufte sich gleich gut. Marginale Unterschiede, wie Tippfehler oder unterschiedliche Strichlängen unterhalb der Katalognummer finden keine Berücksichtigung, auch bleiben die Auftragspressungen von Teldec oder Ariola unberücksichtigt.

Veröffentlichungen auf dem HörZu-Label und dem Apple Label führe ich demnächst gesondert auf.

1963 – 1964 Mono-Label

Das grüne Label wurde ausschließlich für Mono-Pressungen verwendet. In Mono erschienen auf dem Odeon-Label die LPs:

Es gibt ist auch die Variante mit BIEM (Bureau International de l’Edition Mecanique) und GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) als Verwertungsgesellschaften. Die BIEM ist der internationale Organisation der nationalen Verwertungsgesellschaften. Daraus läßt sich ableiten, dass LPs, die den BIEM Aufdruck tragen für den Export vorgesehen waren. Ob alle Mono LPs auch für den Export gepresst wurden, weiß ich nicht.

Daneben sind auch Varianten aufgetaucht, bei denen BIEM und GEMA auf Seite 1 angegeben war und auf Seite 2 nur die GEMA und natürlich umgekehrt. Dabei handelt es sich meiner Meinung nach um Fehlbelabelungen. Diese LPs sind entsprechend seltener zu finden.

1963 – Ende 1964
Stereo-Label in Verbindung mit Sticker (mit Katalog-Nr.)

Vermutlich um Kosten zu sparen, wurden für die Mono und Stereoversionen diesselben Cover verwendet, d.h., dass als Katalognummer auf dem Cover immer nur die Monokatalognummer angegeben wurden: O## ###. Um die Mono- von den Stereoausgaben zu unterscheiden wurden die Stereoausgaben mit einem entsprechenden Sticker versehen. Dieser Sticker enthielt die Stereobestellnummer, sowie die ZTOX-Nummer.

Die LP The Beatles Beat, O 83 692, 1964 (Compilation) ist auf dem Odeon Label erst Ende der 1960er Jahre in Stereo erschienen.

Standard Stereo LabelFür die Stereo Veröffentlichungen wurde ein Label verwendet, dass im wesentlichen aus rotem Druck auf weißem Grund bestand. Der Rand war mit einer goldenen Farbe bedruckt. Dieses Label wurde für alle Stereo-LPs verwendet.

 

 

 

Mit diesem Label erschienen die Alben:

Auch bei diesem Label gibt es die Variante mit BIEM und GEMA als Rechteverwerter. Ob aber alle Stereo LPs auch für den Export gefertigt wurden, ist mir nicht bekannt.

Zumindest die

gibt es in dieser Variante. Die letzten beiden LPs mit der ZTOX-Nummern waren in Deutschland in dieser Form nicht erhältlich und wurden nur für den Export gepresst,  diese LPs gab es folglich auch nicht mit dem STO-Präfix.

Der Rim-Text für diese LPs lautet: ALLE RECHTE DES PLATTENHERSTELLERS UND EIGENTUEMERS DES AUFGENNOMMENEN WERKES VORBEHALTEN.  VERVIELFÄLTIGUNG, ÖFFENTLICHE AUFFÜHRUNG. RUNDFUNKSENDUNG UNTERSAGT.

Ende 1964 – Mitte 1966
Stereo-Label in Verbindung mit Sticker (ohne Katalog-Nr.)

Mit dem Wegfall der Mono Pressungen wurde auch der Sticker überarbeitet. Katalognummer und ZTOX-Nummer wurden weggelassen und der Sticker unterhalb der alten Mono-Katalognummer aufgeklebt. Mit diesem Aufkleber erschienen:

Das Stereo-Label blieb unverändert.

 

 

 

 

 

Rim-Text: ALLE RECHTE DES PLATTENHERSTELLERS UND EIGENTUEMERS DES AUFGENNOMMENEN WERKES VORBEHALTEN.  VERVIELFÄLTIGUNG, ÖFFENTLICHE AUFFÜHRUNG. RUNDFUNKSENDUNG UNTERSAGT.

Stereo-Label in Verbindung mit Sticker oder Druck

Mit dem Wegfall der Mono-Pressungen, Ende 1964, änderte sich auch die Bestellnummernsystematik. Die Präfixe O und STO entfielen und wurden durch den Präfix SMO ersetzt. Dies galt für die LPs, die nach dem Wegfall der Monopressungen hergestellt wurden. Zudem wurde auch der Sticker überarbeitet bzw. die Information wurde direkt auf das Cover gedruckt. Mit diesem Sticker oder Auftdruck erschienen die LPs

 

Das Album Rubber Soul, SMO 84 066 von Ende 1965, erschien komplett ohne Sticker und war das letzte Album der Beatles, dass in Deutschland mit dem Rot-Weiß-Goldenen Odeon Label veröffentlicht wurde. Das Rot-Weiß-Goldenen Odeon Label  fand weiterhin Verwendung bei Veröffentlichungen auf dem HörZu Label (dazu mehr auf ein gesonderten Seite) und für Exportpressungen für die Schweiz (siehe unten).


Exkurs 1: Schweizer Exportpressungen

Für den Export in die Schweiz verwendete die Odeon bis Ende 1965 ein speziell gestaltetes Label, dass in der Gestaltung an das grüne Mono-Label angelehnt war, desweiterer wurden andere Katalognummern verwendet, hierbei wurde der Katalognummer eine 9 vorangestellt.

 

 

Mit diesem Label erschienen:

  • Beatles For Sale,
    SMO 983 790, 1964
  • Help!,
    SMO 984 008
  • Rubber Soul,
    SMO 984 066

Um die deutsche Katalognummer zu überkleben, wurde beim Beatles For Sale, SMO 983 790 Album. der links abgebildete Sticker verwendet.

Das Help!, SMO 984 008 Album hatte in der Erstauflage ein speziell für die  Schweiz gestaltetes Cover, dort war die Schweizer Bestellnummer direkt auf das Cover gedruckt. Und nur diese Auflage hatte die Bestellnummer SMO 984 008, alle späteren Auflagen trugen die Bestellnummern SMO 84 008 oder SMO 74 008.
Für das Rubber Soul, SMO 984 066 Album wurde eine auffällige gelbe Banderole verwendet.

Bei späteren Neuauflagen, gab es für das Help! Album in der Schweiz noch zwei Covervarianten. Dieses Mal verwendete Odeon das englische Cover. Der Hinweis „Stereo auch MONO abspielbar“ war bei den LPs mit „Blauem Dom“ als Sticker aufgeklebt. Bei den Versionen mit dem „Grünen Dom“ war dieser Hinweis auf das Cover aufgedruckt.

Die Cover trugen bei beiden Pressungen immer die Nummer SMO 84 008 als Katalognummer. LPs in Covern mit dem blauen Dom trugen immer die gleiche Nummer wie das Cover. LPs im Cover mit dem grünen Dom konnten entweder die SMO 84 008 oder SMO 74 008 (ab Mitte 1966, s.u.) als Katalognummer haben.

 

Mitte 1966 – Mitte 1968

Mitte 1966 veränderte die Odeon die Katalognummernsystematik, in dem die aus SMO 8# ###,  SMO 7# ### wurde. Neben der Bestellnummersystematik wurde auch der RIM-Text geändert. Im Umkehrschluss heißt das, dass alle Beatles LPs mit einer SMO 7# ### auf dem Label und dem neuen RIM-Text beginnend mit „Urheber…“, zwischen Mitte 1966 und Mitte 1968 gepresst wurden.

 

Der geänderte RIM-Text:
URHEBER‐ UND LEISTUNGSSCHUTZRECHTE, BESONDERS VERVIELFÄLTIGUNG (AUSSER ZUM PERSÖNLICHEN GEBRAUCH), VERMIETUNG, AUFFÜHRUNG, SENDUNG, VORBEHALTEN.

Stereo LPs aus dieser Periode hatten entweder den kleinen Aufkleber oder der Hinweis „Stereo- auch Mono abspielbar“ war direkt ins Cover eingedruckt. Die Änderung zu einer einheitlichen Katalognummer SMO 7# ### wurde jedoch nicht konsequent durchgeführt, denn das Album With the Beatles behielt den alte STO-Prefix und es wurde nur die Bestellnummer geändert.

 

Erschienen mit der neuen Bestellnummer und klassischem Odeon Label sind:

  • With The Beatles,
    STO 73 568
  • Yeah! Yeah! Yeah!(A Hard Day´s Night)
    SMO 73 739 (mit kleinem Sticker)
  • Something New
    SMO 73 756, (Compilation, mit kleinem Sticker)
  • Beatles For Sale
    SMO 73 790 (mit kleinem Sticker)
  • Beatles `65
    SMO 73 917 (Compilation, Druck)
  • Beatles Greatest,
    SMO 73 991 (Compilation, Druck)
  • Rubber Soul
    SMO 74 066

Exkurs 2: Schweizer Exportpressungen

klassisches Odeon Label für Exportpressung Schweiz

Für die Alben:

  • HELP!,
    SMO 74 008 (die Katalognummer war nur auf der Platte vermerkt, nicht auf dem Cover!)
  • Revolver,
    SMO 74 161 und
  • Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band,
    SMO 81 045

wurde das klassische Rot-Weiß-Goldene Odeon Label verwendet. Die Schweizer Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band Ausgabe enthielt zudem ein Textblatt mit der deutschen Übersetzung der englischen Texte. Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band  war die letzte LP, die das klassische Odeon Label trug.  Für die Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band Album wurde ein Katalognummernkreis gewählt, der normalerweise klassischen LPs vorbehalten war. Klassik LPs waren in den 1960er Jahren teurer als LPs aus dem Bereich der Unterhaltungsmusik und zudem unterlagen Schallplatten zu dieser Zeit, genau wie Bücher, der Preisbindung. Da das Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band Album recht aufwändig gestaltet war (Klappcover, speziell bedruckte Innenhülle und Cut-Out Bogen) ergab ein höherer Verkaufspreis durchaus Sinn.

R-5518940-1395481200-3697.jpeg

Von dem klassischen Odeon Stereo Label gibt es noch eine weitere Variante, die sich vor allem durch die Platzierung und Ausrichtung von  Bestellnummer, Seitennummer und ZTOX-Nummer von der anderen Variante unterscheidet. Diese Variante taucht nur in Verbindung mit den SMO 73 ## ### Katalognummern und dem Rim-Text beginnend mit „Urheber…“ auf und kann daher nur zwischen Mitte 1966 und Mitte 1968 verwendet worden sein. Erschienen mit diesem Label sind:

  • With The Beatles,
    STO 73 568
  • Yeah! Yeah! Yeah!(A Hard Day´s Night)
    SMO 73 739
  • Something New
    SMO 73 756, (Compilation)
  • Beatles For Sale
    SMO 73 790
  • Beatles `65
    SMO 73 917
  • Beatles Greatest,
    SMO 73 991 (Compilation)
  • Rubber Soul
    SMO 74 066

Mitte 1968 – Anfang 1969

Mitte 1968 veränderte Odeon die Labelgestaltung radikal. Das Rot-Weiß-Goldene Label verschwand und wurde durch ein schlichtes blaues Label ersetzt. Ebenso wurde die Darstellung des Domes verändert und die EMI als Plattenfirma angegeben- Für einen kurzen Zeitraum erschienen Wiederauflagen von Beatles-Schallplatten mit „alter“ Katalognummer und „neuem“ Label.

 

  • With The Beatles,
    STO 73 568,
  • Yeah! Yeah! Yeah!(A Hard Day´s Night)
    SMO 73 739 (mit kleinem Sticker)
  • Something New
    SMO 73 756, (Compilation, mit kleinem Sticker)
  • Beatles For Sale
    SMO 73 790 (mit kleinem Sticker)
  • Beatles `65
    SMO 73 917 (Compilation, Druck)
  • Beatles Greatest
    SMO 73 991 (Compilation, Druck)
  • Rubber Soul
    SMO 74 066

ab Anfang 1969 – Ende 1972

Anfang 1969 änderte die EMI/Odeon weltweit ihre Bestellnummernsystematik in ein einheitliches System. Die jeweils landestypischen Bestellnummern wurden durch ein einheitliches System ersetzt. Ab diesem Zeitpunkt wurde der alte SMO-Voranstellung durch die 1 C 062-‚## ###, wobei die erste Ziffer und der Buchstabe das Land identifizierten, die drei folgenden Ziffern für einen Preiscode standen und die letzten fünf Ziffern die Katalognummer bildeten.  Der Rechteverwalter steht GEMA noch in einem gesonderten Kästchen. Die bisher immer angegebenen englische YEX-Nummer verschwand vom Label.

Ende 1972 –  Ende 1976
          oder       

 

Links: Der Kasten um den Rechteverwalter GEMA verschwand und der Stereoindikator bestand aus zwei Kreisen.

Rechts: Der Stereoindikator wird durch zwei Ellipsen dargestellt.

Ich bin sicher, dass das linke Label nach 1972 verwendet wurde und das rechte Label bis 1976 Verwendung fand. Ich vermag aber nicht zu sagen in welchem Jahr der Wechsel stattgefunden hat.

1977 – 1981

Mitte 1976 wurde der Labelcode (LC) eingeführt und ab Anfang 1977 fand dieser Verwendung auf den Plattenlabels, zudem änderte EMI/Odeon den Preiscode und ersetzte die 1C 062 ##-### durch 1C 072 ##-###.

 

 

 

1981 – 1987(?)

Anfang 1981 wurde das Odeon Label erneut überarbeitet. Die Farbe wurde von blau in ein fließendes hellgrün geändert. Der Urhebertext wurde neben dem Odeon Logo platziert. Das EMI Logo wurde weggelassen und der Label-Code wanderte nach unten. Allerdings gab es dieses Label auch wieder in verschiedenen Varianten, von denen anzunehmen ist, dass sie zu verschiedenen Zeiten in den 1980er Jahren erschienen sind.  Außerdem wurde neben der GEMA auch die holländische STEMRA als Rechteverwalter erwähnt. Desweiteren wurde der Urhebertext erneut verändert: ALLE URHEBER- UND LEISTUNGSSCHUTZRECHTE VORBEHALTEN. KEIN VERLEIH! KEINE UNERLAUBTE VERVIELFÄLTIUNG, AUFFÜHRUNG, SENDUNG!

Weitere Varianten des hellgrünen Odeon Labels

Hier ist der Urhebertext in englischer Sprache abgedruckt, was für eine Verwendung nach dem oben gezeigten Labels spricht, die Gestaltung ist aber an das blaue Odeon Label ohne Labelcode angelehnt. Merkwürdiges Label. Der Stereoindikator wurde weggelassen.

 

 

 

Bei dieser Variante war der Urhebertext in englischer Sprache.

 

 

 

wird fortgesetzt….und laufend ergänzt.

Ein Kommentar zu Label-O-Logie Odeon

  1. hast gut gemacht, weitere Details siehe Christoph Maus Buch:
    Beatles worldwide I und II, die Bibel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.